Die Historie

Ein Strand mitten in der Stadt - Die Idee ist nicht brandneu aber immernoch gut! Wie kam es dazu?

Wasfrüher das Naherholungsgebiet Nr. 1 für die Würzburger Bürger war, ist nach und nach bei vielen in Vergessenheit geraten. Unser Wellenbad möchte hier Abhilfe schaffen und das Leben am Fluss für das 21. Jahrhundert neu definieren. Historisches Wellenbad um 1900 a.D.

Zugegeben: die Idee eines Stadtstrands namens „Wellenbad“ in unmittelbarer Nähe zur Löwenbrücke ist nicht neu. Denn das Würzburger Wellenbad gab es schon einmal: oberhalb besagter Brücke konnte man um 1900 gegenüber der Maininsel in „Hügels-Bad“ planschen.

Das offizielle städtische Freibad war gleichzeitig eine Militärschwimmschule und diente der körperlichen Ertüchtigung der in Würzburg stationierten Soldaten.

Vorläufer des Dallenbergbads

Im Stadtgebiet gab es weitere Vorläufer des Dallenbergbads. Die bekanntetsten: Brauns Herren- und Damenbad gegenüber dem Hotel „Zum Schwanen“ (später Brods Damenbad), flussabwärts „Scheuers Wellenbad“ und noch ein Stück weiter die Badeanstalt von „Brod & Mehling“ nahe der Friedensbrücke.

Entspannung pur - Mit Natur direkt vor der Tür. Nach einem Spaziergang im Grün des Ringparks lädt der Stadtstrand ein zum Relaxen

Auch wenn das Trümmermeer eine pulsierenden Stadt gewichen ist – Entspannen ist auch heute noch angesagt. Bei uns können Sie eine kleine (oder größere!) Auszeit nehmen: in der Mittagspause, zwischen zwei Vorlesungen oder „after work“ bis in den späten Abend hinein.
Seine Sie uns Willkommen, genießen sie das schöne Wetter, strecken Sie ihre Füße in den Sand und entspannen Sie sich wie im Urlaub. Ohne Stau, ohne öde Hotelburgen – und vor allem fast vor Ihrer Haustüre!
Vor allem kurz nach dem Krieg spielte sich ein Großteil des städtischen Lebens am Main ab. Hierher flüchteten sich die Würzburger aus dem Trümmermeer, um nach der täglichen Aufbauarbeit zu entspannen.